Aus' qualmt is' - Rauchfrei auf der Wiesn
Veröffentlicht von Udo Hattwig   
Samstag, 08 Juli 2006

ImageQuelle: Abendzeitung vom Wochenende 8./9.2006

Unvernebelte Zelte am Familientag - Bodos Cafézelt als Nichtraucher-Oase

Er selbst bezeichnet sich gern als "größten Nichtraucher aller Zeiten" - jetzt macht Promi-Bäcker Bodo Müller auch auf der Wiesn Ernst: Sein berühmtes Cafézelt wird auf dem diesjährigen Oktoberfest erstmals zur rauchfreien Zone.

Und auch andere Wiesn-Wirte sagen dem Qualm auf dem größten Volksfest der Welt den Kampf an. Die Wiesn wird rauchfrei(er)!

Taglich bis 18 Uhr ist das Rauchen in Bodos Wiesn-Zelt heuer verboten. Lediglich im Bar-Bereich dürften Raucher noch ihre Glimmstängel herausholen: "Ich weiß, dass ich damit ein Versuchskaninchen bin", gibt Müller zu, "viele Stammgäste haben mir aber bereits signalisiert, dass sie von meinem Plan begeistert sind."

Zumal der Promi-Bäcker in guter Gesellschaft ist: Erstmals verhängen die Wirte auch in den übrigen Zeiten Rauchverbote. An den beiden Familientagen werden an allen 15 kleinen Wiesn-Zelten Nichtraucherzonen geschaffen: "Wir wollen das jetzt einfach mal ausprobieren", sagt Hanns-Werner Glöckle , Sprecher der kleinen Wiesn-Wirte, "wenn man so einen Pobelauf nicht wagt, dann weiß man nie, wie es ist".

Die Gastronomen reagieren damit auf einen Antrag von Mechthild von Walther. Die ödp-Stadträtin hatte bereits im Juni darauf hingewiesen, dass "erfahrungsgemäß rauchfreie Lokale keinen Besucherschwund verzeichnen, sondern sich zunehmender Beliebtheit erfreuen". Wiesn-Chefin Gabriele Weishäupl hatte daraufhin die Wirte zu konstruktiven Vorschlägen aufgefordert: "Ich bin begeistert, dass sie nun ein positives Signal setzen wollen und einen Beitrag zu einer familienfreundlicheren Wiesn leisten", sagt sie, "wenn das größte Volksfest der Welt rauchfrei wird, hat das durchaus Symbolcharakter".

Auch bei der Nichtaucher-Initiative München zeigt man sich vom Vorstoß der Wirte angetan: "Das ist ein großer Schritt in die richtige Richtung", freute sich Ernst-Günther Krause. Seit Jahren fordert der Vorsitzende ein rauchfreies Zelt auf der Wiesn: "Gerade Italiener und Amerikaner sind es ohnehin gewöhnt, dass in der Öffentlichkeit nicht geraucht wird", sagt er.

Deshalb wollen sich auch die Wirte der großen Zelte über den Antrag beraten: "Wir werden in unserer nächsten Sitzung über die Problematik nachdenken und Ideen entwickeln", berichtete Wiesn-Wirte-Sprecher Toni Roiderer.

Einsweilen hätten die Wirte aber durch allerlei Innovationen dafür gesorgt, dass sich die Luftsituation bereits auf dem diesjährigen Oktoberfest deutlich verbessern wird. Die Realisierung eines Cabrio-Dachs im Hackerzelt ist da nur ein Vorstoß von vielen.

Daniel Aschoff

Anmerkung: Helft mit, die rauchfreien Zelte zu füllen und die Versuche zu einem vollem Erfolg zu machen, auch wenn es nur ein bescheidener Anfang ist. Das Loch im Damm kann nur noch größer werden,

Letzte Aktualisierung ( Samstag, 08 Juli 2006 )