Thomas Goppel: Raucher werden wie Aussätzige an den Pranger gestellt!
Veröffentlicht von Udo Hattwig   
Freitag, 07 März 2008

Wie das Bayerischer Fernsehen heute meldet, sollen jetzt alle Bier- Wein- und Festzelte vorrübergehend vom Rauchverbot befreit werden. Einige in der CSU träumen auch noch von anderen Veränderungen am Gesetz. Thomas Goppel schreibt in einer Antwort auf meine Mail zum Chaos in der CSU:

"Deshalb überlegt die CSU bzw. erwägen Verantwortliche in unseren Reihen, wie wir dem schwierigen Thema doch noch in einer besseren Weise als bisher zuleibe rücken.

Das ändert nichts an dem festen Entschluss, dem Schutz der Nichtraucher Vorrang zu behalten. Allerdings: Wer wie ich viel unterwegs ist und z. B. an Bahnhöfen oder auf den Flugplätzen erlebt, wie Menschen, die das Rauchen nicht lassen können, an den Pranger gestellt sind, wie Aussätzige behandelt werden, wird durch solche Erfahrungen auch nachdenklich. Es kann nicht die Aufgabe der Politik in unseren Tagen sein, individuelle Verhaltensweisen, wenn sie nicht darauf angelegt sind, Dritte gegen ihren Willen oder ohne ihre Beteiligungsbereitschaft zu schädigen, zu untersagen oder irgendeiner Art der Feme zu unterstellen".

Lieber Herr Goppel! Suchtrauchen in geschlossenen Räumen ist eine Verhaltensweise, die darauf angelegt ist Dritte gegen ihren Willen zu schädigen. Nehmen Sie dies doch endlich zur Kenntnis und bedauern sie nicht nur die armen Raucher!

Aus dem Schreiben ist weiters nicht zu erkennen, welche Position Herr Goppel einnimmt! Es ist geprägt vom Versuch, es allen Recht zu machen und keinen zu vergraulen - keine verbindliche Aussage zur Thematik.

Schreiben auch Sie an die Landtagsabgeordneten der CSU, damit diese bei den kommenden Abstimmungen nicht nur die Protestraucher im Sinn haben. Das Gesetz muss so bleiben wie beschlossen, das Club-Unwesen muss unter Kontrolle gebracht werden, damit die gesetzestreuen Wirte nicht das Nachsehen haben.

Hier gibt es eine Word-Liste aller E-Mail-Adressen der CSU-Abgeordneten

- Einfach in das Adressenfeld des E-Mail-Programms kopieren und ab damit! 

Udo Hattwig 

Letzte Aktualisierung ( Freitag, 07 März 2008 )