NIM-Kurier Nr. 67 - 07/2007
Veröffentlicht von Udo Hattwig   
Freitag, 23 März 2007

Beitragsinhalt 

Herbstreise der NIM nach Schladming im Ennstal
Rauchverbot im Weißwurstzimmer
Jubiläumsfeier 30 Jahre NIM
Antrag auf Rauchverbot bei Bürgerversammlung in Lenggries abgelehnt
Vereinstreffen
Brauerei verbietet rauchfreies Bierzelt
FC Puchheim – Vorbild als rauchfreier Sportverein
E-Mail an alle Mitglieder des Bayerischen Landtags
Bauerncafé Zum Giggerer teilweise rauchfrei
Brückenwirt und Lampenfieber rauchfrei
Vegetarisches Restaurant Vegelangelo rauchfrei
Rauchfreie Freizeitgestaltung



Herbstreise der NIM nach Schladming im Ennstal

Image
Schladming
 "Sommercard" ist 2007 das wohl am meisten gebrauchte Wort in Schladming und Rohrmoos.
Denn fast alle Hotels, Pensionen, Gästehäuser etc. dieser Urlaubsregion haben sich der Initiative des Tourismusverbandes angeschlossen. Ihre Gäste erhalten eine Sommercard, mit der sie einen Großteil der Freizeiteinrichtungen (z.B. Seilbahnen, Linienbusse, Badeseen, Mautstraßen, Museen, Abenteuerpark, Wanderprogramme) kostenlos nutzen können und bei etwa 100 Angeboten Ermäßigung erhalten.

Image
Dachstein
Ganz kostenlos ist die Sommercard allerdings nicht, denn um 5 Euro pro Tag erhöht sich der Preis für die Unterkunft. Doch mit 110/125 Euro für zwei Tage Halbpension einschließlich Busfahrt sowie Tanz- und Unterhaltungsmusik am Samstagabend zählt die Herbstreise der NIM zu den preiswerten Angeboten dieser Art. Und wer will, kann sich am Freitagabend auf einer Breitleinwand einen 75-minütigen beeindruckenden Film über die Besteigung des Kilimanjaro mit Safari im Arusha-Nationalpark in Tansania ansehen. Gedreht hat den Film Wilfried Geist im Sommer 2006 unter Mitwirkung von mehreren NIM-Mitgliedern.

Image
Der Druschhof
Die Unterkunft ist wie schon vor zwei Jahren der Druschhof, eine Drei-Sterne-Hotel-Pension. Die Zimmertüren sind schon seit Jahren mit einem Rauchverbotssymbol versehen, sodass eine wichtige Voraussetzung für eine geruhsame Nacht gegeben ist. Bei der Herstellung der Speisen werden Produkte aus der eigenen Bio-Landwirtschaft verwendet.

Das Programm

Da die Fahrt mit Bergbahnen und Bussen im Übernachtungspreis inbegriffen ist, wollen wir dies auch voll nutzen.

Samstag:
● 07:30 Uhr Frühstück
● 08:30 Uhr Fahrt mit dem Bus zur Talstation
● Fahrt mit der Bergbahn auf die Planai (1.828 m)
● mit Einkehrmöglichkeit in der Schladminger Hütte des OEAV 
   
Spaziergänger:  Wanderung zum und rund um den Planai-Gipfel (1.894 m)  
Bergwanderer: ○ Gruppe 1:  Wanderung über den Planai-Gipfel zum Krahbergzinken
(2.134 m, bekannt für herrlichen Panoramablick)  
 ○ Gruppe 2: Wanderung wie Gruppe 1, dann weiter zum Seerieszinken
(2.221 m, Trittsicherheit erforderlich) 
 ○ Gruppe 3: Wanderung wie Gruppe 2, dann weiter bis zum Höchstein (2.543 m)

Am Abend genießen wir nicht nur das gute und reichliche Essen, sondern auch die Unterhaltungs- und Tanzmusik von Sieghart Keinprecht. Der Siggi versetzte uns schon vor fünf und zwei Jahren mit schwungvoller Musik in Wallung und sorgte mit seinen Witzen für viele Lacher.

Sonntag:
● 07:30 Uhr Frühstück
● 08:30 Uhr Fahrt mit dem Bus zum Bahnhof und weiter ins Rohrmooser Untertal 
● bis zum Gasthof Riesachfall (1.079 m)

Spaziergänger:○ Gruppe 1:Wanderung zu den Riesach-Wasserfällen
 ○ Gruppe 2:Wanderung im Steinriesental
Bergwanderer:  ○ Gruppe 1:  Wanderung über die Obere Gfölleralm zum Riesachsee (1.338 m)
 ○ Gruppe 2: Wanderung wie Gruppe 1, dann weiter zur Preintalerhütte (1.657 m).

Nähere Reisedaten
Abfahrt: Freitag, 05.10.07, 15:00 Uhr, Ostbahnhof
Rückkehr: Sonntag, 07.10.07, gegen 19 Uhr.
Fahrpreis pro Person (Busfahrt München – Schladming/Ennstal und zurück sowie zweimal Halbpension):

Doppelzimmer 110,00 €     Einzelzimmer 125,00 €

Einzelzimmer sind nur begrenzt vor-handen und teilweise außer Haus (200 m entfernt) gelegen.

Anmeldung: Zahlen Sie den Fahrpreis ein auf das Konto der NIM

Konto-Nr. 241 97 800
Postbank München
BLZ 700 100 80

Geben Sie bitte auf dem Zahlungsbeleg für alle Fälle Ihre Telefon-Nummer an. Für die Zimmerverteilung ist die Reihenfolge der Zahlungseingänge maßgeblich. Die Teilnahme steht auch Nichtmitgliedern offen. Eine schriftliche Bestätigung der Anmeldung erfolgt bis spätestens 29. September 2007.

Zurück zum Seitenanfang



Rauchverbot im Weißwurstzimmer

Seit März 2007 dürfen die Raucher unter den Münchner Stadträten auch im neben dem Sitzungssaal gelegenen Weißwurstzimmer nicht mehr qualmen. Der Ältestenrat des Stadtrats hat sie auf den Rathausbalkon verbannt, wo sie jetzt bei Wind und Wetter ihre Nikotinabhängigkeit demonstrieren können. CSU-Stadtrat Walter Zöller, Zigarillo-Raucher, nahm es leicht, forderte allerdings den Einbau einer Klingel – damit die Raucher zur Abstimmung in den Sitzungssaal eilen können.

Süddeutsche Zeitung, 15.3.07

Zurück zum Seitenanfang



Jubiläumsfeier 30 Jahre NIM

Wie schon das 20-jährige feiert die NIM auch das 30-jährige Jubiläum

  
am
Samstag, 3. November 2007
14 bis 17 Uhr
im
InterCityHotelBayerstraße 10
80335 München
(Hauptbahnhof)

30 Jahre Vereinsgeschichte – von 1977 bis 2007 – in Bildern und Worten stehen im Mittelpunkt der Feier. Wie war das damals, als die Gründung der NIM noch belächelt wurde? Was hat die NIM bewegt und bewirkt? Wo hat sie entscheidend mit eingegriffen in den Prozess der politischen und gesellschaftlichen Bewusstseinsbildung? Wie kam es zur Erkenntnis, dass es unabdingbar ist, die Menschen vor den Gefahren des Passivrauchens zu schützen?
Das Protokoll der Gründungsversammlung trägt die Unterschriften von 32 Personen. Bis Anfang der 1990er Jahre erhöhte sich die Mitgliederzahl auf über 1200. Auch wenn seit etwa zehn Jahren ein Rückgang zu verzeichnen ist:

Die Zahl von über 800 Mitgliedern zeugt davon, dass wir von einer rauchfreien Gesellschaft noch weit entfernt sind.

Kommen Sie und feiern Sie mit!

Zurück zum Seitenanfang



Antrag auf Rauchverbot bei Bürgerversammlung in Lenggries abgelehnt

Michael Krämer, seit über 20 Jahren Mitglied der NIM, rief im Dezember letzten Jahres eine Nichtraucher-Arbeitskreis Oberland ins Leben. Zusammen mit Gleichgesinnten aus dem Raum zwischen Garmisch-Partenkirchen und Miesbach artikuliert er das Verlangen nach rauchfreier Luft. Fristgemäß forderte er den Bürgermeister seines Wohnorts Lenggries auf, die Bürgerversammlung am 23. März 2007 rauchfrei abzuhalten. Doch Werner Weindl war nur bereit, den schriftlichen Antrag zu Beginn der Versammlung zur Abstimmung vorzulegen.

Eine Woche vor der Bürgerversammlung erschien im Tölzer Kurier ein längeres Interview mit Michael Krämer. Es schien, als ob der Antrag alle Chancen hätte, mit großer Mehrheit angenommen zu werden. Doch es kam anders. Zum Geschehen ein Auszug aus dem Bericht "Kaum Qualm trotz Qualmlizenz" in "Das Gelbe Blatt" vom 31. März:

"Keine großen Probleme plagen derzeit die Einwohner von Lenggries. Bei der Bürgerversammlung im gut besuchten Alpenfestsaal jedenfalls gab es eigentlich keine umstrittenen Themen, wenn da nicht die Sache mit dem Antrag von Michael Krämer gewesen wäre, für den Verlauf der Veranstaltung das Rauchen zu verbieten.

Die Gemeinde, so Krämer, könne dadurch, obwohl das allgemeine Rauchverbot noch nicht gelte, ein 'positives Zeichen' setzen. Bürgermeister Werner Weindl, in dessen Rathaus schon lange Rauchverbot herrscht, wollte allerdings keine Verfügung aussprechen, sondern ließ im Saal 'ganz demokratisch' abstimmen. Es wurde knapp, weshalb gleich mehrmals ausgezählt werden musste: Mit 56 : 49 Stimmen wurde dann beschlossen, den blauen Dunst doch zuzulassen, wobei das gesamte Personal der Gastwirtschaft antreten musste, um die Raucherfraktion zu unterstützen. Dass hinterher trotzdem kaum qualmende Glimmstängel gesichtet wurden, lässt den Schluss zu, dass sich die Raucher auch zurückhalten können. Nur ein Verbot ihres Lasters zu akzeptieren, das wäre dann doch gegen ihren Stolz gewesen."

Kommentar: Das Geschehen bei der Bürgerversammlung in Lenggries zeigt wieder einmal, dass der Schutz vor dem Schadstoffgemisch Tabakrauch nur mit eindeutigen gesetzlichen Regelungen zu erreichen ist. Zwar gibt es inzwischen schon zahlreiche Beispiele für vernünftiges Handeln von Bürgermeistern, die schon auf die Einladung ein Rauchverbot gesetzt haben, um die teilnehmenden nichtrauchenden Bürgerinnen und Bürger vor den Gesundheitsgefahren des Passivrauchens zu schützen. Doch Bürgermeister Werner Weindl gehört nicht dazu. Über die Hinnahme einer gesundheitlichen Schädigung abstimmen zu lassen ist nicht demokratisch, sondern pervers. Die Kommunalwahlen in Bayern im Frühjahr 2008 bieten Gelegenheit, demokratisch für einen Wechsel im Amt zu sorgen. 

egk

Zurück zum Seitenanfang



Vereinstreffen

Jeden 2. Mittwoch im Monat ab 19 Uhr

im

Restaurant Padova (Nebenraum)

Ampfingerstr. 48
81671 München

(Ecke Berg-am-Laim-Straße)
direkt an der Haltestelle der Buslinie 144 und Tramlinie 19
(zwei Stationen vom Ostbahnhof)
Parken in der Nähe möglich!

Wenn Sie rauchfrei essen, trinken und sich unterhalten wollen,
kommen Sie doch einfach einmal vorbei!

Nächste Termine im Restaurant Padova:

11.07., 12.09., 10.10., 14.11.2007

Im August kein Vereinstreffen!

Zurück zum Seitenanfang



Brauerei verbietet rauchfreies Bierzelt

Beinahe hätte Siegfried Gallus, Präsident des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes und Inhaber des Hotel Gallus in Beilngries im Altmühltal, den Münchner Wiesnwirten, den Ewiggestrigen, zeigen können, wie erfolgreich ein rauchfreies Festzelt sein kann. Doch er durfte nicht.

Als sich die Brauerei Tucher im März 2007 für ihn als Festwirt bei der Beilngrieser Wiesn vom 31. August bis 9. September d. J. entschieden hatte, bestand er sowohl gegenüber der Brauerei als auch gegenüber dem Volksfestausschuss auf einem rauchfreien Bierzelt. Um den Ausschussmitgliedern eine Brücke zu bauen, bot er ihnen als Kompromiss ein Rauchverbot nur bis 22 Uhr an. Für die Zeit vor 22 Uhr erklärte er sich bereit, Rauchern vor dem Zelt in Form eines überdachten Biergartens Unterschlupf zu gewähren.

Darauf ging die Brauerei jedoch nicht ein. Im Gegenteil: Laut Vertrag, den die Stadt Beilngries mit der Brauerei geschlossen hat, darf im Beilngrieser Festzelt bis zum Zapfenstreich gequalmt werden. Wem dies nicht gefällt, muss den blauen Dunst entweder ertragen oder es sich außerhalb des Festzeltes gemütlich machen.

Der langjährige Festwirt wollte sich damit jedoch nicht abfinden. "Ich kann mich nicht für den Schutz der Nichtraucher und der Jugend stark machen und zugleich zulassen, dass im Bierzelt geraucht wird", argumentierte er gegenüber der Regionalzeitung Donaukurier. Besonders mit Blick auf die vielen jungen Leute und Familien mit Kindern, die die Beilngrieser Wiesn besuchen, halte er deshalb die Entscheidung gegen ein Rauchverbot für ein falsches Zeichen, sagte Gallus.

Den schwarzen Peter schiebt der Beilngrieser der Politik zu. Gallus besteht auf "Chancengleichheit für alle". Es sei für niemanden nachvollziehbar, warum beispielsweise in der Diskothek oder in einer Halle nicht, in einem Bierzelt aber geraucht werden darf. Bierzelte, so Gallus mit Hinweis auf den Mitarbeiter- und Jugendschutz, dürften aus dem geplanten Gesetz keinesfalls ausgenommen werden.

Zurück zum Seitenanfang



E-Mail an alle Mitglieder des Bayerischen Landtags

Am 26. März 2007 sandte die NIM eine E-Mail an alle Mitglieder des Bayerischen Landtags.

Am 23. März 2007 brachte das Bayerische Fernsehen in der Abendschau einen Bericht über den Beschluss des Bayerischen Kabinetts zum gesetzlichen Schutz vor den Gesundheitsgefahren des Passivrauchens. Gleichzeitig wurden die Zuschauer aufgerufen, mittels TED-Abstimmung kundzutun, ob sie mit den im Gesetzentwurf vorgesehenen Ausnahmen einverstanden sind. Da der halbstündige TED nicht angekündigt war, konnte er von keiner Interessengruppe manipuliert werden. Das

Ergebnis: 63,2 Prozent der Anrufer waren gegen Ausnahmen vom Rauchverbot!

Dieses eindeutige Ergebnis sollte neben anderen Argumenten dazu führen, die Ausnahmen vom Rauchverbot in der Gastronomie zu streichen.
 

Zurück zum Seitenanfang



FC Puchheim – Vorbild als rauchfreier Sportverein

Der FC Puchheim hat sich der Aktion Rauchfeier Sportverein angeschlossen und das Trainings- und Wettkampfgelände zur tabakrauchfreien Zone erklärt. Die Trainer und Übungsleiter des in einem Vorort Münchens ansässigen Vereins werden dazu angehalten, als Vorbilder zu dienen und ein Bekenntnis zum Nichtraucherschutz abzulegen.
Das umfangreiche Angebot des FC Puchheim illustrieren die vielen Abteilungen: Fußball, Volleyball, Gymnastik, Ski und Freizeit, Kinder & Jugend, Tischtennis, Leichtathletik, Reha-Sport, Judo, Basketball, Schwimmen, Karate, Badminton, Seniorensport, Kraft & Fitness, Bogensport.

Internet: http://www.fc-puchheim.de/.

Image

Zurück zum Seitenanfang



Bauerncafé Zum Giggerer teilweise rauchfrei

Vor 2008 ist nicht mit dem Inkrafttreten eines Gesetzes zum Schutz vor den Gesundheitsgefahren des Passivrauchens zu rechnen. Bis dahin empfiehlt Nichtraucherin Silke Johmann allen Besuchern der bayerischen Alpen rund um den Jochberg und Herzogstand das Bauerncafé "Zum Giggerer" in 82431 Kochel am See, Kalmbachstr. 13. Es besitzt zwei Nichtraucher-Stuben, von denen früher einmal eine auch mit Raucherlaubnis ausgestattet war. Die neue Stube hingegen blieb von Anfang an nur den Nichtrauchern überlassen. Das Café liegt direkt neben der Touristik-Information und ist im Internet mit einer eigenen Webseite vertreten: www.giggerer.de.

Zurück zum Seitenanfang



Brückenwirt und Lampenfieber rauchfrei

Ab September ist die Gaststätte Der Brückenwirt, An der Grünwalder Brü-cke 1 (direkt an der Isar gelegen); 82049 Pullach/Höllriegelskreuth voll-kommen rauchfrei. Damit finden auch alle Vorführungen des bayerischen Volkstheaters Lampenfieber in rauchfreier Atmosphäre statt (Termine auf der nächsten Seite). Im Frühjahr 2008 feiert das Lampenfieber sein 10-jähriges Jubiläum. Die Eintrittspreise liegen für Erwachsene bei 10 €, Kinder bis 14 Jahre zahlen ebenso wie Schwerbehinderte 5 € (bei Rollstuhlfahrern hat eine Begleitperson freien Eintritt). Im Herbst 2007 steht der lustige Schwank "Bloß koane Weiberröck" von Anita Knöpfle auf dem Programm.

Image

Zurück zum Seitenanfang



Vegetarisches Restaurant Vegelangelo rauchfrei

Im Münchner Stadtteil Schwabing liegt das seit 1. Januar rauchfreie vegetarische Restaurant Vegelangelo. Es ist Dienstag bis Sonntag von 18 bis 24 Uhr geöffnet – an diesen Wochentagen mittags auch nach Vereinbarung. Das von Iris Stegmayr geführte Vegelangelo in der Türkenstraße 76 hat eine eigene Webseite: www.vegelangelo.de. Hier kann man sich darüber informieren, welche Speisen (einige auch für Veganer) dauernd und welche in der aktuellen Woche angeboten werden. Nicht alltäglich ist, dass die Inhaberin Kochpartys für Zuhause anbietet. Da die Zahl der Plätze im Vegelangelo begrenzt ist, empfiehlt sich eine Reservierung unter  089 28 80 68 36

Zurück zum Seitenanfang



Rauchfreie Freizeitgestaltung

An dieser Stelle veröffentlicht die Nichtraucher-Initiative München rauchfreie Freizeitveranstaltungen, die ihr bekannt werden. Näheres ist beim jeweils angegebenen Ansprechpartner zu erfahren.

ArtDatumZeitOrt bzw. Gipfel/hm3)Ansprechpartner   
Bergwandern/
Bergsteigen
Sa. 30.06.07
Sa. 07.07.07
Sa. 21.07. +
So. 22.07.07

Sa. 08.09.07
So. 16.09.07
So. 23.09.07
Sa. 06.10.07
7:00
07:00
07:00
07:00

07:00
07:00
07:00
08:30
Guffert/1200
Gamsknogl/Zwiesel1100
Nürnberger Hütte/1000
Gamsspitzl/800 oder
Wilder Freiger/1100 (Stubai)
Hoher Fricken/1100
Petersköpfl/1250
Latschenkopf/1000
Krahbergzinken
Günther K.
(0 89) 3 17 12 12
Reisen05.10.- 07.10.0715:00Herbstreise der NIM nach
Schladming
(Steiermark)
 NIM
(0 89) 3 17 12 12
KegelnMo. 14-tägig19:00Hotel Alter Hof,
Fasanenstr. 4, Vaterstetten
Rudolf M.
(01 70)2 12 39 68
Jazz-Abendjeden letzten Do. im Monat
Juni: 28.06.07
18:00
Musik
20:00
Live Music Res. Piazza Linda
Elisabethste. 12
089/27272201
http://www.piazzalinda.de/
Offene Musikbühnejeden
2. u. 4. Fr
imMonat
20:00 - 24:00Café Wildwuchs/Werkhaus,
Leonrodstr. 19
http://www.werkhaus-ev.de/
Franz W.
(0 89) 47 98 22
Tanzen4)Fr und So20:30 - 24:00Tanzschule Klaus
Sennebogen, Karlstr. 44
Klaus S.
(0 89) 55 58 00
Skatjeden Do.
12.07.07 usw
19:30Wienerwald-Restaurant
Berner Str. 4
Gotthard O.
(0 89) 89 42 77 66
Theater
(bayerische
Theaterstücke)

(Termine der rauchfreien
Aufführungen)
Fr/Sa
12.10./13.10.
19.10./20.10.07
26.10./27.10.07
20:00Gasthaus Brückenwirt ,
An der Grünwalder-Brücke 1
Höllriegelskreuth
Sonja B.
(0 89) 95 92 80 10
  http://www.volkstheater-lampenfieber.de/
noch offen20:00Gasthaus zur Post,
Pfanzeltplatz 12
Irmgard H.
(0 89) 43 57 74 35
(mo.-fr.09-18:00)
  http://www.echtboarisch.de/
Vereinstreffen der NIM2)


jeden 2. Mi. im Monat
11.07.07
August kein
Treffen
12.09.07
10.10.07
14.11.07
19:00Restaurant Padova,
Ampfingerstr. 48 
NIM
(0 89) 3 17 12 12
1) Anmeldung erforderlich
3) hm = Höhenunterschied in Meter
2) ausgenommen August
4) Wegen möglicher Ausnahmen bitte vorher anrufen!

Aufgabe der Nichtraucher-Initiative München (NIM) ist gemäß Satzung u.a. die Förderung vereinsunabhängiger rauchfreier Freizeitgestaltung, z.B. durch Zusammenführung von Interessenten.

Organisieren Sie doch auch einmal einen "Termin" für Ihr Hobby, z.B. Radfahren, Jogging, Skilanglauf, Schach, Singen, Musizieren, Theater-/Kinobesuch, Fotografieren usw.!

Die NIM unterstützt Sie! Geben Sie sich einen Ruck, rufen Sie an: (0 89) 3 17 12 12.

Zurück zum Seitenanfang

 

Letzte Aktualisierung ( Mittwoch, 26 März 2008 )