Home arrow News arrow Neuigkeiten 2007 arrow Wiesnzelte reinste Gifthöhlen
Menu
Home
News
Presse
Über uns
Zeitschrift NIM-Kurier
Infomaterial
Freizeitgestaltung
Sitemap
Impressum
Links
Suchen
Wiesnzelte reinste Gifthöhlen Drucken E-Mail
Veröffentlicht von Udo Hattwig   
Donnerstag, 04 Oktober 2007
Ausnahme vom Rauchverbot Freibrief für Körperverletzung

Lungenkrebs und Herzinfarkt durch Passivrauchen
Wer als Nichtraucher in einem Wiesnzelt die bayerische Gemütlichkeit genießen will, geht ein hohes Gesundheitsrisiko ein. Feinstaubmessungen beweisen: Die Landshuter Allee ist im Vergleich zum Bierzelt ein Reinluftgebiet.

Mehr als das Zehnfache des EU-Grenzwertes von 50 Mikrogramm für PM10-Partikel zeigen die Geräte schon am frühen Abend in den großen Festzelten der Wiesn an. Beispiel: Am 2. Oktober 2007 wurden um 17:30 Uhr in einem der Bierzelte ca. 10 Meter von der Musikkapelle entfernt folgende Feinstaubwerte ermittelt: PM1 141 Mikrogramm, PM2,5 371 Mikrogramm und PM10 502 Mikrogramm.
Handelte es sich nur um Umweltfeinstaub, wäre die Gesundheitsgefahr relativ klein. Doch an den Feinpartikeln des Tabakrauchs haften besonders viele krebserzeugende sowie Herz- und Kreislauf schädigende Stoffe. "Die hohe Schadstofflast der Tabakrauchpartikel sowie deren geringe Größe, die sie lungengängig macht, bilden die Grundlagen für Lungenkrebs und Herzinfarkt durch Passivrauchen", erklärt Prof. Dr. Friedrich Wiebel, Vorsitzender des Ärztlichen Arbeitskreises Rauchen und Gesundheit.

Image

"Ein Gesetz, das für Festzelte Ausnahmen vom allgemeinen Rauchverbot in Gaststätten vorsieht, ist ein Freibrief für Körperverletzung", kritisiert Ernst-Günther Krause, Vorsitzender der Nichtraucher-Initiative München e.V. (NIM) , den Gesetzentwurf der Bayerischen Staatsregierung. Er fordert die Abgeordneten des Bayerischen Landtags auf, keine Ausnahme vom Schutz der Bevölkerung vor gesundheitlichen Gefahren durch Passivrauchen zuzulassen.
Der Verein kämpft seit 30 Jahren gegen das Rauchen und für einen wirksamen gesetzlichen Nichtraucherschutz. Ehrengast an der Jubiläumsfeier im November wird "Fernsehärztin" Dr. Antje-Katrin Kühnemann sein, die über ihre Erfahrungen mit diesem Thema aus 35 Jahren "Sprechstunde" berichten wird.

Ernst-Günther Krause
Vorsitzender

Foto "Feinstaubgruß von der Wiesn 2007" von Udo Hattwig, stellvertretender Vorsitzender der NIM.

Letzte Aktualisierung ( Donnerstag, 04 Oktober 2007 )
 
< zurück   weiter >