Beilage zum Nichtraucher-Info für Mitglieder der Nichtraucher-Initiative München e.V.

 
Herbstreise der NIM vom 12. bis 13. Oktober 
nach Zell am See
Früher gab es in Zell am See kaum ein Durchkommen. Doch seit der Autoverkehr durch einen langen Tunnel um den Ort herumgeleitet wird, ist es bedeutend ruhiger geworden. Deshalb macht es wieder Spaß, durch den Ort zu spazieren und sich die alten und neuen Häuser, die Gärten sowie die Uferparkanlagen anzu- schauen. Von Osten grüßt der Hundstein, von Westen die Schmittenhöhe, beides Berge so um die 2.000 Meter. Zwischendrin liegt der Zeller See rund 750 Meter über dem Meeresspiegel.
 

Am südwestlichen Ende des Zeller Sees liegt der Ortsteil Schüttdorf. Dort befindet sich der gleichnamige Gasthof, der die NIM-Reisenden in diesem Jahr beherbergen wird. Von den südseitig gelegenen Zimmern reicht der Blick bis zu den Dreitausendern in der Glockner-Region. Das markante Kitzsteinhorn mit seinem großen Gletscher sticht besonders ins Auge. Es ist gut zu verstehen, dass viele Touristen hierher kommen, um die Schönheit der Bergwelt zu erleben. Dass es dabei in der Hauptsaison nicht allzu ruhig zugeht, ist offensichtlich. Im Oktober jedoch herrscht Nebensaison und wer keinen Trubel will, wird seinen Aufenthalt in diese Zeit legen.
 
Das Programm

Wie bei allen unseren Reisen bilden wir auch dieses Jahr für die Wanderungen am Samstag wieder drei Gruppen: eine, die den Ort und die nähere Umgebung spazierenderweise erkundet, und zwei Bergwander- gruppen mit unterschiedlichen Leistungsansprüchen.

Die Bergwanderer mit hohem Leistungsvermögen steigen direkt vom Gasthof Schütthof aus über die Areitalm und die Glocknerhütte zur Schmittenhöhe hinauf (ca. 1.200 hm). Die zweite Bergwandergruppe fährt ebenso wie die Spaziergänger mit unserem Bus zur Talstation der Schmittenhöhebahn. Von da aus geht es entweder zu Fuß zur Schmittenhöhe (ca. 1.000 hm) oder mit einem Kleinbus zur Sonnenalm und dann zu Fuß zum Gipfel (ca. 650 hm). Die Spaziergänger können mit der Bergbahn zum Gipfel fahren und dort auf den breiten und flachen Wegen rund um das Berghotel Schmittenhöhe promenieren.

Am Abend genießen wir nicht nur das reichliche Essen (auch an Vegetarier ist gedacht), sondern auch die Musik zum Tanzen und zur Unterhaltung sowie die besonderen Einlagen.

Am Sonntag fahren wir mit unserem Bus nach Kaprun, wo wir, evtl. in Verbindung mit der Bergbahn, auf den Maiskogel wandern oder im Tal die Sigmund-Thun-Klamm in Augenschein nehmen können.

Nähere Reisedaten

Abfahrt: Freitag, 12.10.01, 15:30 Uhr, Ostbahnhof, Ausgang Friedenstraße.
Rückkehr: Sonntag, 14.10.01, gegen 19 Uhr.

Fahrpreis pro Person 
(Busfahrt München - Zell am See und zurück sowie zweimal Halbpension, alle Zimmer mit Bad/Dusche + WC):
Doppelzimmer 180,00 DM       Einzelzimmer 210,00 DM
Einzelzimmer sind nur begrenzt und teilweise außer Haus, jedoch in unmittelbarer Nähe vorhanden.

Anmeldung

Zahlen Sie den Fahrpreis ein auf das
Konto 241 97 800 der NIM bei der Postbank München (BLZ 700 100 80)

Geben Sie bitte auf dem Zahlungsbeleg für alle Fälle Ihre Telefon-Nummer an. Für die Zimmerverteilung ist die Reihenfolge der Zahlungseingänge maßgeblich. Eine schriftliche Bestätigung der Anmeldung erfolgt bis spätestens 1. Oktober 2001.

 

                        Monatliches Vereinstreffen


Jeden 2. Mittwoch im Monat ab 19 Uhr


im Nichtraucherraum
des
Hofbräukellers

Innere Wienerstraße 19
erreichbar mit allen öffentlichen Verkehrsmitteln

Wenn Sie rauchfrei essen, trinken und sich unterhalten wollen,
kommen Sie doch einfach einmal vorbei:

Termine 2001:

11.07., 12.09., 10.10., 14.11., 12.12.

(Im August kein Vereinstreffen!)

 
              Waschsalon mit Rauchverbot
NIM-Mitglied Uwe Nestler ermittelte, dass der Selbstbedienungs-Waschsalon Prinz in der Belgradstraße 18 nunmehr ein Rauchverbot verhängt hat. Vorausgegangen war eine Umfrage des Betriebes im Oktober. 40 Fragebögen wurden ausgefüllt und ausgewertet.
Das Ergebnis: 21 Kunden stimmten für ein Rauchverbot im ganzen Raum, 
8 für ein Rauchverbot nur im unteren Bereich und 8 gegen ein Rauchverbot. 
Es gab 3 Enthaltungen.
 
   Neugestaltung des Gasteig

NIM-Mitglied Ingeborg Henke erfuhr aus der Süddeutschen Zeitung vom 7. Juni, dass das Gasteig renoviert wird. Dies nahm sie zum Anlass für einen Leserbrief, in dem sie u.a. schrieb:

"Bei der geplanten Modernisierung und ästhetischen Neugestaltung des Gasteig sollte vor allem das Schild "Rauchen im Erdgeschoss erlaubt" verschwinden. Rauchen in öffentlichen Räumen ist nicht mehr zeitgemäß, da bekanntlich der Tabakqualm gesundheitsschädlich ist. ... Physikalisch ist die Raucherlaubnis im Erdgeschoss ohnehin absurd; Rauch steigt bekanntlich nach oben, erreicht also auch die oberen Geschosse. Für Karteninteressenten und Bibliotheksbenutzer ist es eine Zumutung, sich einräuchern und bestinken zu lassen, sobald sie das Gasteiggebäude betreten. Das gilt auch für die Garderoben; Konzertbesucher erhalten ihre Garderobe stinkend nach Tabakrauch zurück, weil das Rauchen dort ebenfalls nicht verboten ist."

Die NIM wandte sich an die Geschäftsleitung der Gasteig München GmbH und wies darauf hin, dass mit dem absehbaren Inkrafttreten der Änderung der Arbeitsstättenverordnung der Arbeitgeber verpflichtet sei, die nichtrauchenden Beschäftigten wirksam vor den Gesundheitsgefahren durch Tabakrauch zu schützen. Die Ausnahme für Arbeitsstätten mit Publikumsverkehr (gemeint sind die Gaststätten) treffe auf das Gasteig nicht zu, da sowohl die Natur des Betriebes als auch die Art der Beschäftigung ein Rauchverbot zuließen.

 
                    Informationsstand zum Welt-Nichtrauchertag

Angesichts der zu erwartenden Anrufe von Presse, Rundfunk und Fernsehen am von der WHO zum Welt-Nichtrauchertag erklärten 31. Mai zog die NIM den obligatorischen Informationsstand auf den 30. Mai vor, was sich im Nachhinein auch wettermäßig als eine gute Entscheidung erwies. Bei Sonnenschein und wenig Wind konnten sich die Passanten die ihnen zusagenden Aufkleber, Poster, Tischaufsteller und Broschüren aussuchen. Trotz der etwas ungünstigen Tageszeit (11 bis 15 Uhr) fand der Infostand in der Fußgängerzone (Rosenstraße) die gewohnt rege Beachtung. Besonders das neue Poster mit der Raucher- und der Nichtraucher-Lunge sowie der Frage "Würden Sie auch dann noch rauchen, wenn Ihr Gesicht so schwarz wie Ihre Lunge würde?", beeindruckte die Passanten. Viele nahmen die Abbildung der Realität zum Anlass für Bemerkungen und Gespräche mit den Standbetreuern. Zu letzteren gehörten Nikolaus Deffert, Sigrid Halanke, Ikuko Koyama-Krause, Ernst-Günther Krause, Lieselotte Nachreiner, Elke Pitzler und Wolfgang Schneider.
Ganz erstaunt waren viele Raucher, als ihnen aufgrund der CO-Messwerte in ihrer Ausatem- luft die Zahl der gerauchten Zigaretten mit ziemlicher Genau- igkeit auf den Kopf zugesagt wurde. In den Spendenbüchsen lagen am Schluss 154,81 DM. 

Allen Helfern einen herzlichen Dank!

Zwei Polizisten wirkten als Statisten bei den Aufnahmen für den Bericht des Fernsehsenders Pro 7 zum Welt-Nichtrauchertag (Motto: "Rauchfreie Luft für freie Bürger") mit.
 

 

Bericht über die Mitgliederversammlung der Nichtraucher- Initiative München e.V. (NIM) am 14. März 2001 im Alpenhotel

 
1. Protokoll

Der Vorsitzende, Herr Ernst-Günther Krause, begrüßte um 20:05 Uhr im Namen des Vorstands 16 Mitglieder und einen Gast zur 25. ordentlichen Mitgliederversammlung der Nichtraucher-Initiative München e.V. Nach Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung und der Beschlussfähigkeit trug er den Rechenschaftsbericht für das Geschäftsjahr 2000 vor.

Herr Franz Pfeifer gab anschließend der Mitgliederversammlung das Ergebnis der Rechnungsprüfung bekannt, die er gemeinsam mit Frau Lieselotte Nachreiner eineinhalb Stunden zuvor vorgenommen hatte. Danach sind alle Unterlagen einwandfrei geführt worden.

Dem Antrag auf Entlastung folgte die Mitgliederversammlung einstimmig bei Enthaltung der Vorstandsmitglieder.

Anschließend berichtete Herr Krause über den gegenwärtigen Stand der Bemühungen, eine Mehrheit der Abgeordneten des Deutschen Bundestages für eine Verbesserung des Nichtraucherschutzes am Arbeitsplatz durch Änderung der Arbeitsstättenverordnung zu gewinnen. Außerdem informierte er die Anwesenden über die Bestrebungen von Abgeordneten, Jugendlichen den Kauf von Zigaretten an Automaten zu erschweren, und die Anstrengungen der NID, den Einsatz der fiesen Kino-Werbespots von Philip Morris zu verhindern.

Die Mitgliederversammlung endete nach weiteren Diskussionsbeiträgen von Mitgliedern um 21:20 Uhr.

12. Rechenschaftsbericht

Im Rahmen ihrer Aufgaben versandte die NIM 46 (Vorjahr: 36) individuell formulierte Briefe bzw. E-Mails, 4.113 (4.266) Briefe mit Druckschriften, Aufklebern usw. sowie 5 (4) Pakete. Adressaten waren hauptsächlich interessierte Nichtraucher, einige Rauchentwöhnungswillige, die Münchner Presse, andere Organisationen und Multiplikatoren sowie NIM-Mitglieder. Mehrmals forderten Schüler und Studenten Unterlagen für Referate und Seminararbeiten an.

Bei vier Informationsständen an insgesamt fünf Tagen (Ignaz-Taschner-Gymnasium in Dachau, Gesundheitstag in Unterschleißheim, Welt-Nichtrauchertag und Gesundheits- und Umwelttag in München) nahm die NIM 1.008,80 DM an Spenden ein.

Für die Internet-Anbindung sorgte weiterhin Dr. Werner Eberl: "www.ni-muenchen.de". Dies führte zu einigen neuen Mitgliedern. Über die E-Mail-Adresse "nim@nichtraucherschutz.de" ist die NIM auch elektronisch erreichbar.

Nicht alle Pressemitteilungen und Leserbriefe der NIM fanden ein Echo in den Zeitungen. Doch die "Ausbeute" der Öffentlichkeitsarbeit kann sich sehen lassen: drei Zeitungsartikel, zwei Leserbriefe, drei telefonische Rundfunkinterviews und eine Fernsehdiskussion.

Entwöhnungswillige Raucher aus dem Münchner Bereich verwies die NIM entweder an die Gruppe der "Anonymen Nikotinsüchtigen" oder an das Raucher-Telefon des Deutschen Krebsforschungszentrums (062 21/42 42 00), das montags bis freitags von 15 bis 19 Uhr mit Fachleuten besetzt ist. Dem "Weiterreichen" ging allerdings häufig erst eine zum Teil längere Beratung voraus.

Die Deutsche Bahn konnte von der NIM dazu gebracht werden, die Verteilung von Zigarillo-Proben in Münchner S-Bahnhöfen künftig nicht mehr zu gestatten.

Der Sieg der NIM gegen Philip Morris vor dem Bundesgerichtshof 1984 fand im Jahr 2000 Eingang in den neuen Beck-Rechtsberater "Ideen schützen lassen?". Der Verfasser belegte mit dem von der NIM erstrittenen Urteil, dass die satirische Verwendung von Unternehmenskennzeichen im Einzelfall zulässig sein kann, dann nämlich, wenn die Auseinandersetzung im Allgemeininteresse liegt. Es ging im konkreten Fall um das Recht, ein "Marlboro-Poker" in ein "Mordoro-Poker" zu verfremden und die Preise Lungenkrebs, Magengeschwür und Herzinfarkt hinzuzusetzen.

Den Teilnehmern an der Herbstreise der NIM nach Steeg im Lechtal waren zwei schöne Tage in reizender Landschaft und mit angenehmen Menschen vergönnt. Der Überschuss von 756,19 DM kommt dem ideellen Tätigkeitsbereich zugute.

Wie schon in den Vorjahren verlief die Zusammenarbeit mit anderen lokalen bzw. regionalen Nichtraucher-Initiativen sowie der Nichtraucher-Initiative Deutschland und dem Ärztlichen Arbeitskreis Rauchen und Gesundheit reibungslos.

Das im Jahr 2000 erarbeitete Aktionsprogramm "München rauchfreier 2001" fand nur ein begrenztes Medienecho (rauchfreies Bierzelt), allerdings auch Nachahmer in anderen Städten - leider mit bisher geringer "Ausbeute". Doch eines ist sicher: Wir bleiben dran, wir haken nach und wir werden uns am Ende durchsetzen!

Die NIM zählte am 31. Dezember 2000 930 Mitglieder, das sind 11 mehr als ein Jahr zuvor. Damit ist die NIM weiterhin die mit Abstand größte lokale Nichtraucher-Initiative.

Allen, die mitgeholfen haben, unsere Ziele der Verwirklichung ein Stück näher zu bringen, sagt der Vorstand herzlichen Dank!

Ernst-Günther Krause
 

Finanzbewegungen im Geschäftsjahr 2000

1. Ideeller Tätigkeitsbereich

1.1 Steuerfreie Einnahmen

1999       2000      
1.1.1   Mitgliedsbeiträge   11.436,00 11.160,00
1.1.2   Spenden   30.576,11 30.210,91
1.1.3   Zinserträge  666,65 844,52
1.1.4   Materialverkauf     396,60 0,00
1.1.5   Sonstige Einnahmen    10,00 5,00
1.1.5   Steuerfreie Einnahmen insgesamt     43.085,36   42.220,43
1.2 Ausgaben 1999        2000      
1.2.1   Porto und Telefon  2.367,38 2.257,38
1.2.2   Versandmaterial     669,18 454,60
1.2.3   Bürokosten       1.200,33 1.054,94
1.2.4   Druckkosten   8.582,83  21.962,30
1.2.5   Fahrt- und Tagungskosten     2.188,00  2.155,04
1.2.6   Kosten für Informationsstände  61,68  656,05
1.2.7   Personalkosten    14.519,87  15.150,83
1.2.8   Vereinshaftpflicht- und -unfallvers. 1.341,50   1.174,40
1.2.9   Mitgliedsbeiträge und Zuschüsse     953,00  919,00
1.2.10 Balg für Spirometer     0,00  305,68
1.2.11 Sonstige Ausgaben (u.a. Kontogeb.) 350,11  310,81
1.2.11 Ausgaben insgesamt  32.233,88  46.401,03
2. Wirtschaftliche Geschäfts-/Zweckbetriebe            1999            2000
2.1 Faschingsball
2.1.1   Einnahmen, davon 1998: - 88,00 3.728,00 0,00
2.1.2   Ausgaben, davon 1998: +0,00       3.307,55  0,00
2.1.3   Erfolg (+)    420,45 0,00
2.2 Busreise nach Steeg
2.2.1   Einnahmen     10.030,00  9.330,00
2.2.2   Ausgaben          9.543,70  8.573,81
2.2.3   Erfolg (+)   486,30  756,19
3. Schlussbestände           1999          2000
3.1   Kassenbestand    23,90  42,64
3.2   Postbankkonto      1.218,87  4.008,22
3.3   Festgeldkonto  23.862,92  17.630,42
3.4   Schlussbestände insgesamt  25.105,69  21.681,28

    

Erläuterungen: Die scheinbar hohen Druckkosten sind durch die Bezahlung ausstehender Rechnungen aus dem Jahr 1999 und die Bezahlung aller fälligen Rechnungen im Jahr 2000 bedingt.

 
     Rauchfreie Freizeitgestaltung

An dieser Stelle veröffentlicht die Nichtraucher-Initiative München rauchfreie Freizeitveranstaltungen, die ihr bekannt werden. Näheres ist beim jeweils angegebenen Ansprechpartner zu erfahren.

Art Datum Uhrzeit Ort bzw. Gipfel/hm3) Ansprechpartner
Bergwandern
Bergsteigen
Skitouren1)
Sa 07.07.01
Sa/So 14./15.07.01
August
Sa 15.09.01
Sa 29.09.01
Sa 13.10.01
Sa 27.10.01
07:00

07:00
?
07:00
07:00
08:00
08:00

Lämpersberg/1.200

Hochfeiler/1.800
nach Absprache
Hohe Kiste/1500
Kramer/1.200
Schmittenhöhe/1.000
Heuberg/1.000

Günther K.
(0 89) 3 17 12 12

Tourenführer:
Fritz,
Günther;
Paul
Wandern So 08.07.01
So
19.08.01
So 16.09.01
09:30
09:
45
09:45
Ab Reichertshausen, DB
Ab
Kirchseeon, S5
Ab Fürstenfeldbruck, S4
Erich H.
(0 89) 49 81 29
Offene Musikbühne jeden
2. u. 4. Fr
im Monat
20:00 - 24:00 Café 
Wildwuchs/Werkhaus,
Leonrodstr. 19
Franz W.
(0 89) 47 98 22
Reisen 12.10.01 -
14.10.01
15:00 Zell am See NIM
(0 89) 3 17 12 12
Tanzen4) Fr und So 20:30 - 24:00 Tanzschule Klaus
Sennebogen, Karlstr. 44
Klaus S.
(0 89) 55 58 00
Tanzen Fr 14-täg.
06.04.  usw.
19:30 - 24:00 Sporthotel Krüger
Straubing
Rainer S.
(0 99 61) 7255
Theaterbesuch

Bitte nach-
fragen

20:00
17:00
Gasthaus zur Post
Pfanzeltplatz 12
Irmgard H.
(0 89)
42 55 01
Vereinstreffen der NIM2) jeden 2. Mi. im Monat 19:00 Hofbräukeller,
Innere Wiener Str. 19
NIM
(0 89) 3 17 12 12
1) Anmeldung erforderlich  
3) hm = Höhenunterschied in Meter           
2) Ausgenommen August 
4) Wegen möglicher Ausnahmen bitte vorher anrufen!
Aufgabe der Nichtraucher-Initiative München (NIM) ist gemäß Satzung u.a. die Förderung vereinsunabhängiger rauchfreier Freizeitgestaltung, z.B. durch Zusammenführung von Interessenten.

Organisieren Sie doch auch einmal einen "Termin" für Ihr Hobby, z.B. Radfahren, Jogging, Skilanglauf, Schach, Singen, Musizieren, Theater-/Kinobesuch, Fotografieren usw.!

Die NIM unterstützt Sie! Geben Sie sich einen Ruck, rufen Sie einfach an: (0 89) 317 12 12.